Dienstag, 6. Februar 2018

Jetzt bewerben als Stadtschreiber/in von Rottweil

In diesem Jahr wird die Rottweiler Stadtschreiber/innenstelle zum 18. Mal besetzt. Für drei Monate (15. September – 15. Dezember) hat ein deutscher oder Schweizer Autor bzw. eine Autorin die Möglichkeit, in der ältesten Stadt Baden-Württembergs zu leben und zu arbeiten.

Ein Wohn-/Arbeitszimmer im Bischöflichen Konvikt im Herzen der mittelalterlichen Stadt bietet Entspannung und Inspiration. Betreut und begleitet wird die Stelle vom Kulturamt der Stadt Rottweil. Erwartet wird die Bereitschaft, bei kulturellen Anlässen der Stadt mitzuwirken und eine vom Konvikt, den städtischen Schulen und interessierten Kreisen der Bevölkerung getragene literarische Jugendschreibwerkstatt zu betreuen. Weiterhin sollte im Zug und zur Vorbereitung des „Schreibspuren“-Schreibwettbewerbs der Rottweiler Schulen an den betreffenden vier Schulen ein jeweils einmaliger, doppelstündiger Schreibworkshop für ausgewählte Schülerinnen und Schüler der Unterstufe angeboten werden.

Das monatliche Salär beträgt bei freier Kost und Unterkunft 1.500 Euro.

Sonntag, 10. Dezember 2017

Manuela Fuelle bekommt den Thaddäus-Troll-Preis

Der mit 10.000 Euro dotierte Pries wird jedes Jahr vom Förderkreis deutscher Schriftsteller vergeben. Manuela Fuelle bekommt die Auszeichnung für ihren Roman "Luftbad Oberspree" verliehen.


Hier der Pressetext des FdS: 
Die Freiburger Autorin erhält am 10. Dezember 2017 im Literaturhaus Freiburg die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung. Manuela Fuelle wurde 1963 in Ost-Berlin geboren, studierte Evangelische Theologie in Greifswald und Berlin. Sie ergänzte ihre Ausbildung durch ein Studium am Studio Literatur und Theater der Universität Tübingen. Manuele Fuelle veröffentlichte zahlreiche literarische Beiträge in Zeitschriften, erhielt 2007 das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste in Berlin, 2012 das Literaturstipendium des Landes Baden-Württemberg. Nach „Fenster auf, Fenster zu“, 2011 im Tübinger Verlag Klöpfer & Meyer, ist „Luftbad Oberspree“, im Freiburger Derk Janßen Verlag 2016 erschienen, ihr zweiter Roman.

Sonntag, 26. November 2017

Der VS Baden-Württemberg wählt Doppelspitze

Auf Antrag des Vorstands hat die Mitgliederversammlung am Samstag, den 25. November, einer Änderung an der Spitze zugestimmt. Der VS Baden-Württemberg geht mit einer Doppelspitze in die Arbeit der kommenden vier Jahre. 

Christine Lehmann bleibt Vorsitzende. Ebenfalls zum Vorsitzenden wurde Martin von Arndt gewählt, der bereits über viele Jahre Vorstandsarbeit macht, beide mit jeweils nur einer Gegenstimme. Eva Ehrenfeld einstimmig wurde zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Beisitzer/innen bleiben Claudia Gabler und Nicolai Köppel. Neu hinzu kommen Marc Bensch und Iris Caren von Württemberg.

Auf dem Foto von links nach rechts: Iris Caren von Württemberg, Martin von Arndt, Nicolai Köppel, Christine Lehmann, Eva Ehrenfeld, Marc Mensch (Claudia Gabler war wegen Krankheit entschuldigt). Und hier der Link zum teils neuen, teils alten Vorstand.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Jetzt fürs Hannsmann-Poethen-Stipendium bewerben


Die Landeshauptstadt Stuttgart schreibt im zweijährigen Turnus das Hannsmann-Poethen Literaturstipendium aus. Bewerbungsschluss ist am 15. November 2017.

Das Stipendium wird 2018 für den Aufenthalt in Stuttgart in demselben Jahr vergeben. Und zwar an ein Künstler/innen-Duo aus den Bereichen Literatur und Kunst.

Die Unterlagen sind einzureichen beim
Kulturamt Stuttgart
Hannsmann-Poethen-Literaturstipendium
Eichstraße 9
70173 Stuttgart
Informationen unter: www.stuttgart.de/hannsmann-poethen-literaturstipendium Die einzureichenden Unterlagen

Die Bewerbung muss umfassen
· Motivationsschreiben
· Lebensläufe mit entsprechenden Angaben zur bisherigen Laufbahn
· Projekt- oder Ideenskizze bzw. Exposé (max. 2 Seiten DIN A4).

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Tina Stroheker bekommt den Andreas-Gryphius-Preis 2017

 Foto: Horst Alexy 
Wir gratulieren unserem VS-Mitglied ganz herzlich. 

Hier der Pressetext:
Seit 1957 verleiht die Künstlergilde Esslingen den Andreas-Gryphius-Preis. Er ist nach dem schlesischen Barockdichter benannt, dem die deutsche Literatur Dramen und großartige Sonette verdankt. Mit dem Preis werden Autorinnen und Autoren ausgezeichnet, deren Veröffentlichungen zur Verständigung zwischen Deutschen und ihren östlichen Nachbarn beitragen.

Der Andreas-Gryphius-Preis würdigt ein literarisches Gesamtwerk. 

Tina Stroheker hat sich durch Lyrikbände einen Namen gemacht, die mehrfach ausgezeichnet wurden, zuletzt 2008 „Was vor Augen liegt“, verlegt von Klöpfer & Meyer in Tübingen, ihrem Verlag seit 20 Jahren.

Freitag, 14. Juli 2017

Der Silberburg-Verlag ist verkauft worden

Titus Häussermann hört als Geschäftsführer auf. Wie die Stuttgarter Zeitung heute berichtet, wollte er den Verlag in gutem Zustand abgeben, damit die literarischen Projekte der nächsten Monate gesichert sind. 

"Die Zeiten sind schwer", sagte er der Zeitung. Digitalisierung, Konzentration im Buchhandel und die Neuverteilung der Ausschüttung der VG-Wort, die Verlagen Einnahmen wegnimmt, es sei denn Autor/innen treten explizit bei der VG-Wort den Teil der Ausschüttung aufgrund der Urheberechte an ihren Verlag ab, den er bisher auch bekommen hat. Etliche Autor/innen hatten ja vehement dafür gestritten, dass Verlage bei der Ausschüttung nicht mehr mit einem Anteil bedacht werden.


Die online-Version des Artikels liegt noch nicht vor.

Donnerstag, 23. März 2017

Wir gratulieren Martin Walser zum 90. Geburtstag

 Martin Walser 2013
 Foto: Lesekreis, Wikipedia
Martin Walser, zugleich Mitbegründer des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS), feiert am 24. März seinen 90. Geburtstag. 

Wir gratulieren herzlich einem der bedeutendsten deutschsprachigen Schriftsteller herausragender Romane und Sprachschöpfer in verschiedenen literarischen Gattungen. Walser hat die Literaturwelt in den vergangenen Jahrzehnten und bis in die Gegenwart nicht nur immer wieder bereichert, sondern sie auch zu heftigen Diskussionen herausgefordert.

»Martin Walser hat das Verhältnis zwischen Schriftstellern und Gewerkschaften nie als konfliktfrei angesehen«, so die VS-Vorsitzende Eva Leipprand, »und doch war er seit seiner großen Rede 1970 in der Stuttgarter Liederhalle ein unverzichtbarer Unterstützer des VS. Dafür sind wir ihm dankbar.«